Start Generation 50 plus Smarter Lives Messe: Experten präsentierten unterstützende Technik und Anwendungen

Smarter Lives Messe: Experten präsentierten unterstützende Technik und Anwendungen

Digitalisierung unterstützt Menschen immer anwendungsfreundlicher. Technikakzeptanz potenzieller Nutzer:innen steigt.

SMARTER LIVES 2024-Begrüßung: A.Univ.-Prof. Mag. Dr. Kurt Promberger, Universität Innsbruck / Eurac Research.
SMARTER LIVES 2024-Begrüßung: A.Univ.-Prof. Mag. Dr. Kurt Promberger, Universität Innsbruck / Eurac Research.

Bozen/Innsbruck. Technikakzeptanz potenzieller Nutzer:innen steigt. Digitalisierung unterstützt Menschen immer anwendungsfreundlicher. Technik für das Alter? Ja, nutzen doch immer mehr (ältere) Menschen auch im häuslichen Umfeld Digitalisierung. Beispiele reichen von Sprachassistenten, Smart Phone, Smart Watch über Staubsaugerroboter bis hin zu Notrufsystem oder Sturzmatte/Sturzsensoren ggf. in Verbindung mit Notrufsystemen. Bei Gesundheitsberufen für Kommunikation, Dokumentation oder Messen von Gesundheitsparametern (Auszug) nicht mehr wegzudenken.

- Werbung -
Schwab Küchen
Gut besucht, bis auf den letzten Platz. Informationsveranstaltung Smarter Lives 2024. Foto Eurac Research-Othmar Seehauser

Nachbericht in vier Teilen

Redaktion Barrierefrei Magazin Österreich präsentiert ab nächster Woche einen Nachbericht in vier Teilen.

Teil 1: Digitale Assistenzsysteme im Alltag. Wem nützt es? Wer nützt es? Frau Mag. Melanie Kriegseisen-Peruzzi, Zentrum für Gesundheitsberufe Tirol, FH Gesundheit

Teil 2: Digitale Rufsysteme. Alarmierung. Ortung. Benachrichtigung. Herr Dr. Felix Piazolo, Gründer und Geschäftsführer der 2PCS Solutions GmbH und Lehrbeauftragter der Universität Innsbruck

Teil 3: Betreutes Wohnen: Das Zusammenwirken von Digitalisierung und Unterstützung im Alltag. Frau Heidi Avi, Amt für Sozialwesen – Hauspflegedienst der Gemeinde Meran & Herr Reinhard Mahlknecht, Abt.-Leiter Soziale Dienste LRV Weißes Kreuz EO

Teil 4: Apps zur körperlichen Fitness und sozioemotionalen Teilhabe im Alter. Frau DR. Nicole Memmer, Universität Heidelberg, Netzwerk Alternsforschung, Projekt SMART-AGE

Auch DR. JOHANNES HILBE mit Bucinator-Systeme auf der Smarter Lives 2024: U.a. sichere kabellose Assistenzsysteme für Krankenhäuser, Pflegeinstitutionen und pflegende Angehörige. Foto: Eurac Research-Othmar Seehauser

Die Smarter Lives-Veranstaltung ist eine Kooperationsveranstaltung des AAL Competence Networks der Universität InnsbruckFH GesundheitEurac ResearchManagement Center Innsbruck und der Standortagentur Tirol.

Aktuelle Veröffentlichung der 4 Nachberichte wird auch auf unserer Facebook-Seite bekannt gegeben.

.