Start Disability | Handicap Barrierefreies Bad. Vorausblickend planen.

Barrierefreies Bad. Vorausblickend planen.

Unterstützt durch ein österreichweites Barrierefrei-Partner-Netzwerk www.barrierefrei.center | foto freepik
Unterstützt durch ein österreichweites Barrierefrei-Partner-Netzwerk www.barrierefrei.center | foto freepik

Unsere Gesellschaft wird immer älter. Im Alter ist man naturgemäß nicht mehr so mobil. Da geht’s beispielsweise früher als man denkt um eine Badewanne ohne Grenzen, auch wenn keine Behinderung vorliegt. Was sind eigentlich Kriterien für ein barrierefreies Bad? Was ist bei der Planung zu berücksichtigen?

- Werbung -
Schwab Küchen

Ob bei Neubau oder bei einer Renovierung: Barrierefrei Beratung first. Das Bad spielt eine zentrale Rolle. Gleich soweit wie möglich barrierefrei zu planen, gestalten und bauen ist nicht nur sinnvoll, sondern bringt viele Vorteile. Spart zudem später auch zusätzliche Kosten.

Tipps aus praxiserprobten Erfahrungen mit unseren Experten:

  • Schwellenfreie, bodengleiche Dusche – ohnedies im Trend und schick
  • Berührungslose Armaturen mit Thermostat-Technik. Keine manuelle Bedienung erforderlich und verhindern, dass man sich verbrüht.
  • WC-Schüssel gleich von Anfang an etwas höher montieren.
  • Rutschfeste Fliesen bzw. Bodenbelege – bodengleich
  • Klappgriffe, Haltegriffe – vertikal & horizontal
  • Einhaltung der Normen für evtl. Förderungen

Barrierefrei Beratung first: Generell lohnt es sich, ein Bad von Anfang an barrierefrei zu planen, auch wenn keine Person mit Behinderung oder Einschränkung im Haushalt lebt.

Setzten Sie bei der Badgestaltung auf Erfahrung und Kompetenz.

Barrierefreies Bad: Konzepte allein reichen nicht aus

Leistungen von Experten beginnen mit kundenorientierter Beratung, Zuverlässigkeit und präziser Planung mit Preisgarantie. Perfekte Detailpläne geben Einsicht und Sicherheit in das gemeinsame Vorhaben. Ein qualifiziertes Handwerker-Team sorgt verantwortungsvoll für eine professionelle Realisierung. 

Duschtüren

Diese sollten wenn möglich nach innen und außen klappbar sein. Höchste Sicherheits- und Qualitätsstandards erfüllen. Aus Sicherheitsglas. Glasflächen nicht völlig transparent, da Menschen mit Sehbehinderung sie leicht übersehen können.

Duschsitz, Duschhocker, Lifftoilette

Sollte eine Behinderung vorliegen, auf einen sogenannten Transferbereich achten. Duschsitz, der fix montiert sein kann, klappbar oder auch zum Einhängen. Damit der Duschende vom Rollstuhl auf den Sitz wechseln kann. Ausreichend Platz einplanen, rund 90 bis 100 cm.

Wenn Duschsitz nicht erforderlich: Duschhocker oder ein Duschsessel, wo mit Rückenlehne und Armlehnen zusätzliche Stabilität beim Duschen erreicht werden kann.

Waschtisch ohne Behinderung

Kein besonderes Waschbecken notwendig, unterhalb des Waschbeckens bei „Vorausplanung“ auf ausreichend Beinfreiheit achten. Montage in der richtigen Höhe, hoch genug. Damit man eventuell mit einem Rollstuhl darunter fahren kann. Berücksichtigen, dass man dann vom Rollstuhl aus auch Armaturen erreichen kann.

Für jedermann komfortabel sind auch hier berührungslose Armaturen mit Thermostat-Technik: Einfach Hände darunter halten – Wasser kommt automatisch.

Stecker und Schalter – ebenfalls in verschiedensten Positionen, ggf. aus einer sitzenden Position gut erreichbar und zu bedienen. Gilt auch für Ablageflächen in bequemer Griffweite.

Haltegriffe nicht vergessen –können zugleich auch Handtuchhalter sein. Sicher verankert.

Barrierefreies WC

Ausreichend Platz wenn ggf. später ein Rollstuhl Platz haben sollte. Neben dem WC mind. 90 cm. Für eine rollstuhltaugliche Toilette ist erfahrungsgemäß eine Raumtiefe von 2,15 m erforderlich und eine Bewegungsfläche von mindestens 150 cm.

Für die WC-Sitz-Höhe werden 46 – 48 cm empfohlen. Neben der Toilette ein stabiler Haltegriff. WC-Papier und andere Accessoires leicht erreichbar.

Barrierefreie Lifttoilette

Für Türen im Bereich des barrierefreien Wohnens sowie für das Badezimmer bzw. das WC gilt eine Mindestdurchgehbreite von 80 cm. Auch für Menschen mit einem Rollator.

Beim Badezimmer oder getrenntem WC ist es wichtig, dass die Türe nach außen aufgeht.

Mehr Informationen:

Auserwählte Partnerunternehmen | Vor-Ort-Partner in Bundesländern

www.barrierefrei.center | Kontakt: +43 699 1292 7661 | 1070 Wien